Inhalt

Verwaltungsfachangestellte/r (m/w/d)

Nur ein Job?

Hinter dem Beruf des/der Verwaltungsfachangestellten verbirgt sich mehr, als Sie vielleicht denken.

Verwaltungsfachangestellte haben einen abwechslungsreichen Aufgabenbereich mit viel Kontakt zu Menschen, flexiblen Arbeitszeiten sowie aussichtsreichen Perspektiven für die Zukunft.

Die Tätigkeit erfordert ein hohes Maß an Verantwortung, Engagement und Kontaktfreudigkeit im Umgang mit den Bürger*innen.

Ihr Arbeitsplatz in der Kreisverwaltung ist eben mehr als nur ein Job.

Welche Aufgaben erwarten mich?

Sie sind Ansprechpartner*in für die Bürger*innen, beraten sie und nehmen deren Anträge entgegen. Sie ermitteln in Fällen die wesentlichen Tatsachen, z. B. durch eine Ortsbesichtigung oder die Anforderung von Unterlagen, und entscheiden die Fälle nach den gesetzlichen Vorschriften.

Sie fertigen Schreiben und Bescheide am PC, führen Telefonate, korrespondieren per Mail und nehmen an Dienstbesprechungen teil.

Als Mitarbeiter*in der Kreisverwaltung lassen Sie z. B. Autos zu, bearbeiten Ordnungswidrigkeiten, erteilen Aufenthaltserlaubnisse, bewilligen Anträge zur Hilfe zum Lebensunterhalt oder ordnen naturschutzrechtliche Maßnahmen an.  Im Fachdienst Personal und Zentraler Service berechnen Sie Bezüge und Gehälter oder rechnen Reisekosten ab. Im Fachdienst Finanzen, Organisation und Informationstechnik sind Sie beispielsweise bei der Erstellung und Ausführung von Haushalts- und Wirtschaftsplänen beteiligt, buchen Einnahmen und Ausgaben oder führen Zwangsvollstreckungen durch. Wie Sie sehen, ist kaum ein anderer Beruf so interessant und vielseitig. Denn diese Aufzählung ist nur ein kleiner Ausschnitt der vielen möglichen Tätigkeiten.

Wo kann ich später arbeiten?

Nach der Ausbildung haben Sie die Möglichkeit in "Ihrer" Behörde oder auch in einer anderen Kommunalverwaltung im gesamten Bundesgebiet zu arbeiten. Ebenso könnten die staatlichen Verwaltungen von Bund und Ländern, aber auch die EU, ein interessantes Betätigungsfeld für Sie sein. Universitäten, Kirchen, Arbeitgeberverbände, Gewerkschaften und ähnliche Einrichtungen suchen ebenso, wie z.B. Rundfunkanstalten, junge Menschen mit entsprechender Ausbildung.

Ihren Arbeitsplatz haben sie dabei typischerweise im Büro.

Wie sieht meine Zukunft in der Verwaltung aus?

Sie haben gute berufliche Entwicklungsmöglichkeiten. Für qualifizierte Kräfte ist nach entsprechender Berufserfahrung auch die Übernahme von Leitungs- und Führungsaufgaben in kleineren Teams möglich. Sie setzt den erfolgreichen Besuch von Fortbildungslehrgängen voraus.

Im öffentlichen Dienst gibt es umfangreiche Regelungen über Beurlaubungen oder Teilzeitarbeit aus familiären Gründen. Beruf und Familie lassen sich daher so gut miteinander vereinbaren wie in kaum einem anderen Berufsfeld.

Wie läuft die Ausbildung ab?

Als Verwaltungsfachangestellte*r durchlaufen Sie eine Ausbildung von drei Jahren. Sie gliedert sich in die praktische Ausbildung in der Kreisverwaltung sowie die theoretische Ausbildung an der Verwaltungsakademie Bordesholm und der Berufsschule in Mölln.

Einführungszeit:

Die Ausbildung als Verwaltungsfachangestellte*r beim Kreis Herzogtum Lauenburg beginnt mit einer 2-wöchigen Einführungszeit in der Kreisverwaltung, um Ihnen den Einstieg in die Ausbildung zu erleichtern. Hierbei soll das Kennenlernen der Behördenstruktur, die Aufgaben der Kreisverwaltung und die Arten der Verwaltungstätigkeit im Vordergrund stehen.

Praktische Ausbildung:

Die praktische Ausbildung findet in den verschiedenen Fachdiensten der Kreisverwaltung statt. Dort sollen die auf den Lehrgängen und in der Berufsschule erworbenen Kenntnisse angewendet werden. Außerdem soll der Umgang mit den Bürger*innen als Kunden erlernt werden.

Theoretische Ausbildung:

Die theoretische Ausbildung findet im Berufsbildungszentrum Mölln (Berufsschule) und in der Verwaltungsakademie Bordesholm statt.

Berufsschule:

Der Berufsschulunterricht findet in Form von Blockunterricht statt. Dort werden schwerpunktmäßig folgenden Inhalte vermittelt:

  • Verwaltungsrecht und -verfahren
  • Verwaltungsbetriebswirtschaft
  • Personalwesen
  • Finanz- und Haushaltsrecht
  • Politik

Verwaltungseinführungslehrgang:

An der Verwaltungsakademie Bordeshom findet etwa in der Mitte der Ausbildung der ca. 6-wöchige Verwaltungseinführungslehrgang zur Vorbereitung auf die Zwischenprüfung statt. Dabei werden folgende Inhalte vermittelt:

  • Kommunalrecht
  • Verwaltungsrecht
  • Privatrecht
  • Kenntnisse über den Ausbildungsbetrieb
  • Verwaltungsbetriebswirtschaftslehre
  • Informations- und Kommunikationssysteme
  • Methodik

Am Ende des Verwaltungseinführungslehrganges wird die Zwischenprüfung abgenommen. Sie dient der Ermittlung  des Ausbildungsstandes und wird schriftlich durchgeführt. Anschließend wird entschieden, ob Sie die Ausbildung verkürzen können. Hierfür muss die Zwischenprüfung mindestens mit "gut" bestanden werden.

Verwaltungsabschlusslehrgang:

Die Ausbildung endet mit dem Verwaltungsabschlusslehrgang und der sich daran anschließenden Abschlussprüfung an der Verwaltungsakademie Bordesholm. Neben den bereits im Einführungslehrgang erteilten Rechtsfächern werden weitere Fächer unterrichtet:

  • Personalwesen
  • Verwaltungsbetriebswirtschaft
  • Informations- und Kommunikationssysteme
  • Kommunikation und Kooperation
  • Methodik

Abschlussprüfung:

Bei der schriftlichen Abschlussprüfung werden Prüfungsarbeiten in folgenden Fächern geschrieben:

  • Verwaltungsbetriebswirtschaft
  • Personalwesen
  • Verwaltungsrecht und -verfahren
  • Wirtschafts- und Sozialkunde

In der praktikschen Abschlussprüfung wird eine praktische Fallbearbeitung durchgeführt. Hier bekommt die/der Auszubildende einen Fall zugewiesen, den sie/er praktisch bearbeiten und danach mündlich erläutern soll.

Was verdiene ich?

Selbstverständlich erhalten Sie während der Ausbildung eine Ausbildungsvergütung. Bei Beendigung des Ausbildungsverhältnisses aufgrund erfolgreich abgeschlossener Abschlussprüfung erhalten Auszubildende eine Abschlussprämie als Einmalzahlung in Höhe von 400,00 €.

Die Ausbildungsvergütung und das Anfangsgehalt nach Abschluss der Ausbildung finden Sie hier.

Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt zurzeit 39 Stunden.

Unter bestimmten Voraussetzungen ist auch eine Teilzeit Ausbildung mit einer auf 30 Wochenstunden reduzierten Arbeitszeit möglich.  In diesem Fall reduziert sich jedoch auch die Ausbildungsvergütung.

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen?

  • mindestens überdurchschnittlich guter Hauptschulabschluss (ESA), Realschulabschluss (MSA) , Fachhochschulreife, Abitur
  • erfolgreiche Teilnahme an einem Auswahltest 

Was zeichnet Sie aus?

  • Einwandfreie Beherrschung der deutschen Sprache in Wort und Schrift
  • Sicherheit in den Grundlagen der Mathematik
  • EDV-Kenntnisse 
  • Teamfähigkeit
  • Zuverlässigkeit und Belastbarkeit
  • Engagement

Welche Unterlagen werden benötigt ?

  • Motivationsschreiben
  • Lebenslauf
  • Abschlusszeugnis Ihrer Schule oder die letzten beiden Zeugnisse, wenn Sie noch die Schule besuchen

Daneben können auch weitere Nachweise wie z.B. die Kopie des Schwerbehindertenausweises, Wehr-/Zivildienst-/Praktikumsbescheinigungen oder ein Dienstzeugnis genauso wie Angaben über etwaiges gesellschaftliches Engagement das Gesamtbild abrunden.

Einstellungsverfahren

Nach Durchsicht der Bewerbungsunterlagen werden alle in Frage kommenden Bewerber/innen zu einem ca. 2-stündigen schriftlichen Eignungstest eingeladen.

Nach erfolgreicher Teilnahme am schriftlichen Test findet zu einem späteren Zeitpunkt ein Vorstellungsgespräch statt.

Schriftlicher Testteil:

In dem ca. 2-stündigen schriftlichen Test werden Aufgaben gestellt, die einen Zusammenhang mit der Ausbildung haben und für den Beruf Verwaltungsfachangestellte*r wichtig sind. Dieser Test wird von einer externen Stelle, KOMMA  SH, durchgeführt. Im Allgemeinen werden Aufgaben aus folgenden Bereichen getestet:

  • Logisches Denken
  • Konzentrationsaufgaben
  • Tests zur Merkfähigkeit und zur Einfallsmenge
  • sowie Aufgaben zur Überprüfung der Kenntnisse in der Rechtschreibung, im Rechnen und in einigen Wissensgebieten

Vorstellungsgespräch:

In dem Vorstellungsgespräch wollen wir einen persönlichen Eindruck von der Bewerberin/dem Bewerber erhalten und natürlich wissen, warum die Bewerberin/der Bewerber sich für diesen Berufszweig entschieden hat. Bei diesem Gespräch sind in der Regel folgende Personen anwesend:

  • die Ausbildungsleitung
  • der Personalrat
  • die Jugend- und Ausbildungsvertretung
  • die Gleichstellungsbeauftragte
  • Schwerbehindertenvertretung

Für die Einstellung und spätere berufliche Tätigkeit sind fundierte Deutschkenntnisse in Verbindung mit einem sicheren und gewandten schriftlichen wie mündlichen Ausdrucksvermögen von besonderer Bedeutung.

Die Arbeit mit Gesetzestexten und sonstigen Vorschriften, d. h. die Rechtsanwendung als ein prägendes Tätigkeitsmerkmal, erfordern ein hohes Maß an systematischem und logischem Denkvermögen und geistiger Beweglichkeit.

Schließlich spielen in einer verstärkt bürger- bzw. kundenorientierten öffentlichen Verwaltung Eigenschaften wie Kontaktfreudigkeit, Einfühlungsvermögen, Kommunikations- und Argumentationsfähigkeit also insgesamt die Fähigkeit, sicher und geschickt mit Menschen umgehen zu können, eine große Rolle.

Der Bewerbungsfrist für den 1. August des nächsten Jahres endet am 30. September des laufenden Jahres.

Für weitere Informationen wenden Sie sich an

Herr Schwab

Fachdienst Personal und Zentraler Service
Ausbildungsleiter

Barlachstraße 2
23909 Ratzeburg

 

Rechtliche Grundlagen
 

Themen aus dem Kreis