Inhalt
Datum: 21.02.2012

Zensus 2011: Die Befragung zur Klärung von Unstimmigkeiten startet auch im Kreis Herzogtum Lauenburg

Die Befragungen beim Zensus 2011 sind noch nicht ganz abgeschlossen. Als letzte Befragung startet nun die sogenannte Befragung zur Klärung von Unstimmigkeiten. Diese Befragung ist ein fester Bestandteil des Zensuskonzeptes und für die korrekte Ermittlung der amtlichen Einwohnerzahlen unbedingt erforderlich.
 
Deshalb werden ab dieser Woche auch im Kreis Herzogtum Lauenburg über 1.600 Anschriften in den Gemeinden mit weniger als 10.000 Einwohnern befragt. Durchgeführt wird die Befragung wieder von Interviewern, die ohne vorherige Terminabsprache bei den zu befragenden Bürgern vorbeikommen. Falls die Interviewer niemanden antreffen, hinterlassen Sie eine Karte mit einem Terminvorschlag. Dieses teilte heute, 21.02.2012, die Pressestelle des Kreises mit.
 
Eine zentrale Aufgabe des Zensus 2011 besteht darin, die genaue Einwohnerzahl Deutschlands zum 9. Mai 2011 festzustellen. Grundlage hierfür bilden die Daten der Einwohnermelderegister. Da diese nicht in allen Fällen korrekt sind, können bei der Zusammenführung der Melderegisterdaten mit den Ergebnissen der Gebäude- und Wohnungszählung Unstimmigkeiten auftreten. Um diese Unstimmigkeiten zu klären, wird an Anschriften mit nur einer bewohnten Wohnung, bei denen eine solche Unstimmigkeit festgestellt wird, die Befragung zur Klärung von Unstimmigkeiten durchgeführt und die unplausiblen Angaben aus den Melderegistern korrigiert. Diese Befragung findet nur in Gemeinden mit weniger als 10.000 Einwohnern statt. In Gemeinden mit 10.000 oder mehr Einwohnern findet eine Korrektur der Melderegisterangaben über die Haushaltebefragung statt.
 
„Wir hoffen, dass unsere Interviewer auf eine ebenso große Akzeptanz und Teilnahmebereitschaft bei der Bevölkerung treffen wie bei den letzten Befragungen“, heißt es aus der Pressestelle des Kreises.